Herzlich willkommen!

I am what I am

Samstag, 24. September 19 Uhr und Sonntag, 25. September, 18 Uhr im Theodor-Maas-Haus.

Flyer-1004x1024

Erntedank

Gottesdienst am Sonntag, den 2. Oktober, um 11 Uhr auf dem Hof Augst in Helmenzen. Bei Regen in der Kirche.

Hühner

KonfiKids 2022 / 23

Alle 1  IMG_20220910_100358

Herzlich willkommen zu den KonfiKids 22/23! Mit fröhlichen Liedern und Spielen lernten wir uns und unsere „Bilder“ von Gott kennen und staunten über den geheimnisvollen Namen, mit dem Gott sich uns vorstellt „Ich bin, der ich sein werde“ (2.Mose 3,14). Im Anschluss schmückten wir die Wand im Theodor-Maas-Haus mit „unseren Figuren“ und Gebeten, wo wir wünschen, dass Gott in der kommenden Woche bei uns ist. Im Altarraum der Kirche versammelten wir uns zum Abschluss dieses ersten Treffens.

Grüne GGelbe GGelbe G

Wenn beim nächsten Mal kein Regen fällt, dann gibt`s auch ein Gruppenfoto auf der Kirchentreppe! Bis dahin wünschen wir euch alles Gute, viel Gesundheit und Fröhlichkeit!

Euer KonfiKids-Team

Tauf - (Erinnerungs) Feier am 17.9. in Busenhausen

Im September wanderte eine Gruppe des ersten KonfiKids-Jahrgangs 2019/2920 zusammen mit den Teamern Janne Rössling, Karo und Charlotte Stahl und Pfarrerin Weber-Gerhards von Altenkirchen nach Busenhausen.

Dort hatten die Familien mit dem Bürgermeister W. Eichelhardt alles vorbereitet für eine fröhliche Tauf- (Erinnerungs) Feier. Weil es ausgerechnet an dem Tag ausgiebig regnete - alles in der Natur freute sich zu Recht - feierten wir kurzerhand Im Wöschhoisje. Die Tauferinnerung bekam durch die Taufe einer Dame, die schon mehr als 70 Jahre zählte, einen ganz besonderen Akzent.

Dieperzen, Gruppenfoto 1 IMG_20220917_151348Altar IMG_20220917_172833blauer Stein

Mit einer „Brunnengeschichte“ schenkte Pfarrerin Weber-Gerhards allen ein eindrucksvolles Bild: im Wasser der Taufe erkennen wir uns selbst, sehen bis auf den Grund und was uns trägt, sowie den Himmel, der uns umgibt. Zur Erinnerung durften sich alle einen „blauen Stein“ mitnehmen.

Mirjam Gibhardt begleitete uns schwungvoll zu den Liedern und gab dem Gottesdienst eine besonders schöne Atmosphäre. Dank des kleinen von den Eltern mitgebrachten Buffets gab es einen schönen Ausklang des Nachmittags.
Herzlichen Dank an alle, die diese besondere Feier ermöglicht haben. Herzlichen Dank an die Ortsgemeinde Busenhausen für die Bereitstellung des Wöschhoisjes auf dem schönen Gelände des Mehrgenerationenplatzes.

Ukraine-Café

Seit Anfang Mai treffen sich dienstags im Martin-Luther Saal nicht nur die aus der Ukraine geflüchteten Menschen aus dem Pfarrhaus, sondern auch viele andere aus der Stadt und der Verbandsgemeinde. Zumeist sind es Mütter mit Kindern, deren Männer und Väter in der Ukraine bleiben mussten. Hier ist ein wichtiger Ort zum Austausch und zur gegenseitigen Hilfe entstanden.

IMG-20220621-WA0003IMG-20220621-WA0004
IMG-20220621-WA0005IMG-20220621-WA0002

Fotos: Sonja Roos

Geh aus mein Herz und suche Freud!

Freude? Bei dieser Katastrophe des Krieges? Unendliches Leid! Was können wir denn tun – außer beten. Und ja, einigen Vertriebenen helfen, Geld geben, um manches Leid zu mindern, ja das geht.

043_2903Aber das Große und Ganze? Was sollen wir denn ändern? Wenig... Auch für uns wird’s nicht einfacher. Alles wird teurer, Benzin und Gas und Heizöl bald unbezahlbar. Angst kommt auf, zu Recht: Wie soll das alles werden? Es ist zum Verzweifeln. Da macht man gar nichts.

Doch, etwas geht: Freude finden. Die muss man wohl suchen. Von allein kommt sie nicht unbedingt. Also geh aus mein Herz und schaue auf Gottes wunderbare Schöpfung, jetzt zur Sommerzeit. Dadurch wird das Leid nicht kleiner, aber Gott gibt uns ein Gegengewicht. Damit unsere Seelen wieder ins Gleichgewicht kommen können.

Das tut einfach gut, der Sommer, die Blumen, das Getreide auf dem Feld. Das viele Licht. Man muss nur hinsehen. Da geht es einem besser und das darf geschehen. Wir dürfen und sollen uns an all dem Guten, das es gibt, erfreuen. Das gibt uns Kraft, auch das Böse zu ertragen und dagegen vorzugehen. Das kann man mit Gebet um Frieden und tatkräftiger Hilfe tun. Das tun wir auch und das ist gut. Wenn wir nicht gegen das Teuflische angehen, wer denn sonst?

Dafür brauchen wir Kraft und Gottvertrauen. Beides finden wir, wenn wir uns auf die Suche machen. Unser Herz geht aus (das heißt, man schaut über sich selbst hinaus), sucht und findet Freude, wie Paul Gerhard es um 1650 gedichtet hat. Es lohnt sich im Gesangbuch (Nr. 503) mal das ganze Lied zu lesen (oder zu singen).

Paul Gerhard hat den ganzen 30-jährigen Krieg miterlebt. Er wusste genau, was Krieg bedeutet und dann hat er so einen Text gedichtet! Er kann uns als Beispiel dienen, trotz allem Schlimmen und Bösen in dieser Welt weiterhin auf Gott zu vertrauen und weiterhin Dank und Loblieder auf unseren Gott zu singen. Allen Teufeln auf dieser Welt zum Trotz.

So wie wir seit langer Zeit immer wieder im Sommer singen: Geh aus mein Herz und suche Freud / in dieser lieben Sommerzeit / an deines Gottes Gaben. Wir werden es wieder im Gottesdienst singen. Allen schlechten Dingen zum Trotz und Gott zur Ehre.

So sollen alle Eurer Herzen viel Freude finden in diesem Sommer.

Mit segensreichen Wünschen
Euer Pastor Mertig